Barriere- Freiheit

TÜREN OHNE SCHWELLE
NULLSCHWELLEN - FORTSCHRITTLICH UND INNOVATIV

 

Hier finden Sie weitere Informationen.

 

Türschwellen sind Sturz- und Stolperfallen. Kinder, Senioren und Rollstuhlfahrer können ihren Alltag mit schwellenfrei gestalteten Übergängen zwischen innen und außen wesentlich leichter bewältigen.

 

Wird in der Branche von einer flachen Schwelle gesprochen, meint man in der Regel eine Türschwelle, die - wie der Name schon sagt - flach ausgelegt ist, d.h. in der Regel 2 cm hoch. Diese Schwelle ist nicht zu verwechseln mit einer Nullschwelle. Eine Nullschwelle hingegen bietet einen schwellenlosen Übergang und keinerlei Stolperfalle.

 

Für beides bieten wir eine Lösung. Im Bereich der Nullschwellen wird die barrierefreie Nullschwelle ALUMAT eingesetzt. Die Nullschwelle basiert auf einer Magnet-Doppeldichtung, die unten im Boden eingelassen ist und über einen Magnet im Türflügel ausgelöst wird. Sie bietet eine ausgezeichnete Schlagregendichtigkeit und gilt als barrierefrei. Sie sorgt für hindernisfrei gestaltete Übergänge von innen nach außen und einen enormen Komfortzuwachs. Stolpern oder gar Stürzen über zu hohe Schwellen gehört so der Vergangenheit an.

 

Wichtig: Eine sogenannte barrierefreie Nullschwelle muss in jedem Fall im Vorfeld geplant werden. Die Nullschwelle sollte auch in Verbindung mit dem Fenstersystem geprüft sein hinsichtlich Schlagregendichtigkeit und Luftdichtigkeit.

 

Der Bedarf an schwellenfrei gestalteten Außentüren - bis heute in Deutschland kaum vorhanden - ist jetzt schon immens und wird aufgrund des demographischen Wandels zusammen mit der branchenübergreifenden Inklusion kontinuierlich zunehmen. Gebäude mit Schwellen werden dagegen durch die vorhersehbare Nachfrageentwicklung von schwellenlosen Türen immer mehr an Wert verlieren. Für die Wohnungswirtschaft stellen konsequent schwellenfrei gestaltete Übergänge damit eine nachhaltige und zukunftsbeständige Aufgabe dar.